Nachhaltig und fair eingekauft

Nachhaltiges Wirtschaften setzt voraus, dass ich meine gesamte Wertschöpfungskette im Blick habe. Der Einkauf kann hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten.

Wir durchleuchten unseren Einkauf in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit. Folgende Fragen beschäftigen uns dabei:

  • Welche Materialien verwenden wir und wo können wir selbige durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen? Wo kaufen wir ein und welche Arbeitsbedingungen finden wir bei unseren Lieferanten vor? 
  • Langfristige Partnerschaften sind uns wichtig – wie können wir das weiter forcieren?

Im Berichtsjahr haben wir uns diesen Gedanken weiter intensiv gewidmet und folgende Projekte im Sinne des nachhaltigen Wirtschaftens realisiert.

Aufnahme von CSR-Kriterien in die Lieferantenbewertung & Einführung von CSR-Richtlinien für den Einkauf 

2018 haben wir verschiedene Bereiche des Einkaufs genauer analysiert und gemeinsam Richtlinien festgelegt, um diesen nachhaltig zu gestalten. Von der Bürogestaltung bis zum Gastro- und Terminaleinkauf: Überall wurden die CSR-Kriterien, sowohl im Hinblick auf Lieferanten-, wie auch Material-Auswahl, in die Entscheidungsprozesse miteinbezogen. Um unsere Ansprüche auch für Lieferanten offen zu legen, wurden diese im Lieferanten Code of Conduct zusammengefasst. Wir arbeiten demnach nur mit jenen Unternehmen zusammen, die unsere Qualitätsansprüche erfüllen.

Im Jahr 2018 flossen 94 Prozent unseres Einkaufsvolumens an österreichische Lieferanten, weitere 5% an europäische. Betrachtet man nicht nur die Herkunft der Verkäufer, sondern auch die vorgelagerte Lieferkette, weicht dieser Wert wahrscheinlich erheblich davon ab. Im Sinne unserer CSR-Strategie 2020, wollen wir hier in Zukunft mehr Daten erheben.

Renovierung der Büroräumlichkeiten in der Zentrale am Rennweg 44 

Unter dem Namen „Pimp up“ wurde 2018 ein großes Renovierungsprojekt in der Zentrale gestartet. Bis 2020 soll jedes Stockwerk optisch modernisiert werden. Neben ästhetischen Ansprüchen legen wir zudem besonderen Wert auf 

  • die Umweltverträglichkeit der verwendeten Produkte,
  • eine umweltschonende und CO2-arme Herstellung der neu angekauften Materialien,
  • eine Wiederverwendung bereits bestehender Materialien durch minimale Ausbesserungsarbeiten.

Ankauf neuer Multimedia-Terminals aus Österreich

4.325 Vertriebspartner bieten an 5.066 Annahmestellen den Spielteilnehmerinnen und Spielteilnehmern über KeWin Multimedia-Terminals die Möglichkeit Lotterieprodukte zu spielen. 2019 werden diese in ganz Österreich durch neue Terminals der Firma KEBA getauscht, entsprechen dann dem aktuellsten Stand der Technik und sind optimal auf die Bedürfnisse aller beteiligten Personen zugeschnitten. Ausschlaggebend für die Wahl der hochqualitativen Multimediaterminals war zudem die österreichische Produktion – ganz im Sinne einer lokalen Wertschöpfung.

Bündelung des Gastronomie-Einkaufs

Neben unserem Kerngeschäft – dem Glücksspiel – kommt auch unseren Gastronomie-Dienstleistungen hohe Bedeutung zu. Angefangen bei der Bewirtung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Stockwerksküchen in der Zentrale, über die Kantinen in den Betrieben, bis zu unseren WINWIN Cafés und Casino-Restaurants „Cuisino“: Im Jahr 2018 haben wir unseren Gastronomie-Einkauf effizienter gestaltet, und beziehen seit September 2018 standardisierte Artikel und Produkte im Bereich Lebensmittel & Getränke bei zwei österreichischen Großhändlern.  Dadurch können wir überall die gleiche hohe Qualität garantieren. Wo sinnvoll und zielführend, setzen wir auf die Beschaffung von regionalen Produkten von lokalen Lieferanten (z.B. bei Brot, Gemüse, Obst oder Fleisch). Gemeinsam mit Lieferpartnern werden laufend Verbesserungspotentiale bzgl. Verpackungen erhoben und Optimierungen. So wird zum Beispiel bei einem unserer Großhändler auf Verpackungsfolie verzichtet und stattdessen wiedereinsetzbaren Palettenabdeckungen bei der Rollwagenlogistik Vorzug gegeben.

Forcierung des lokalen Einkaufs

Als österreichische Leitbetriebe sind die Casinos von Casinos Austria bestrebt die österreichische Wirtschaft zu unterstützen und demnach lokal einzukaufen. 2018 haben wir als gesamte Unternehmensgruppe 87 % von österreichischen Lieferanten bezogen. Im Vergleich zu 2017 sind die Einkäufe bei österreichischen Lieferanten zwar gesunken, dies ist aber vor allem auf den vermehrten Einkauf von in Österreich nicht produzierter Produkte, z.B. IT, zurück zu führen.

% der Gesamtbeschaffung
Beschaffung in Österreich94%

In den kommenden Jahren möchten wir den Anteil an qualitativ hochwertigen österreichischen Produkten steigern. Gerade im Bereich der Standardprodukte unserer Cuisinos gibt es hier Potential. 

Kooperation mit Slow Food „Arche des Geschmacks“ 

Cuisino ist langjähriger Förderer und Unterstützer der Slow Food Bewegung. Der Bewahrung von traditionellem Lebensmittelhandwerk, sowie der Sorten- und Artenvielfalt, kommt dabei besondere Bedeutung zu. Die „Arche des Geschmacks“ ist ein internationales Projekt der Slow Food Stiftung für biologische Vielfalt und stellt das Weltkulturerbe des Essens dar. Dadurch werden weltweit fast vergessene, regional wertvolle Lebensmittel, Pflanzenarten und Nutztierrassen geschützt und wieder bekannt gemacht. 

 

Casinos Austria übernimmt die Patenschaften für rare, wertvolle Lebensmittel aus der Slow Food Arche des Geschmacks und trägt damit wesentlich dazu bei, den Produkten zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. - Barbara van Melle, Obfrau von SLOW FOOD Wien
Barbara van Melle, Obfrau von SLOW FOOD Wien

Acht Cuisino-Restaurants haben Patenschaften für je eines dieser Produkte übernommen und helfen damit acht urösterreichischen Produkten zu bestehen. Passend zum Slow Food Gedanken kommen die ausgewählten Produkte aus den Regionen rund um die Cuisinos: